Das zwei Euro Haus

In diesem Haus kosten Strom und Heizung nur zwei Euro im Jahr. Ein ganzes Haus mit konventioneller Energie zu heizen und mit Strom zu versorgen kostet in Deutschland ungefähr und durchschnittlich 3.335 Euro pro Jahr *. Eine Menge Holz.

Dumm zu wissen, dass es in Australien ein Haus gibt, das lediglich 2 Euro pro Jahr für Strom und Heizung ausgibt. Was können die Australier besser als wir?


Neue Energie braucht das Land

Was bei uns ein energiesparendes Passivhaus ist, nennt sich in Australien 10-Sterne-Haus. Gemeint ist das Gleiche: Das Gebäude nimmt für Heizung und Kühlung – in Australien besonders wichtig – keine Energie von außen auf.

2 Euro Ökohaus on Energy Mag
Ökologisch bauen, ohne viel Geld auszugeben, ist eine Kunst. Dieses Haus verbraucht kaum Energie und Wasser, sieht Klasse aus und ist durchaus bezahlbar. Ein Trick macht das möglich.
2 Euro Ökohaus on Energy Mag
Das Schmetterlingsdach gibt dem Haus eine außergewöhnliche Form und macht noch dazu jede Menge Sinn. © The Sociable Weaver

2 Euro Ökohaus on Energy Mag
Die Faltung des Daches sorgt für einen höheren Energieeintrag durch die Sonne und führt gleichzeitig zu offenen und höheren Räumen. (Click to enlarge)

2000 Euro Baukosten pro Quadratmeter

Das Architektenbüro The Sociable Weaver aus Melbourne hat nun das erste Haus mit einem Rating von 10 Sternen in Australien gebaut. Das Besondere dabei: Es sieht atemberaubend aus und ist gar nicht mal so teuer. 160 Quadratmeter Wohnfläche kosten etwa 330.000 Euro – inklusive wesentlicher Elemente der Innenausstattung. Auf High-Tech-Spielereien wurde ganz verzichtet. Konstruktion und verwandte Materialien sollen Energie einsparen.

Praktisch abfallfrei

Das Haus verbraucht nicht nur keine Energie, darüber hinaus hat es auch kaum Abfall produziert. Beim Bau landeten nur drei Säcke Müll auf der Deponie. Das klappte, weil die Verpackungen reduziert und lokale Baustoffe verwandt wurden. Selbst die Restabschnitte von Baumaterialien wurden recycelt. Das Haus blieb vor allem bezahlbar, weil es nicht als High-Tech-Haus geplant wurde. „Wir haben uns für Prozesse und Technologien entschieden, die am Markt verfügbar sind und unsere Kunden auch bezahlen können. Wir wollten kein Haus entwerfen, das aufwändige Technik oder komplizierte Prozesse erfordert.“

Einfache Technik

Außen ist das Haus mit Hartholz-Platten verkleidet, im Inneren sorgt der Boden aus poliertem Feinbeton für zeitgenössischen Schick. Spannend ist das Dach in Schmetterlings-Form. Die Winkel dieser Form optimiert die Sonneneinstrahlung für eine Aufheizung des Gebäudes, außerdem profitieren die Sonnenkollektoren auf dem Dach. Hohe Decken erleichtern die Luftzirkulation. Zur Ausstattung gehören: 5 kW Sonnenkollektoren auf dem Dach, Wärmepumpe für die Warmwasserbereitung, 10.000 Liter Regenwasserspeicher, Doppelverglasung, und LED-Beleuchtung. Bei einem normalen Energieverbrauch müssten die Bewohner im Jahr etwa zwei Euro für Strom und Heizenergie bezahlen.

Das Haus beheizt sich selbst

Denn meistens heizt sich das Haus passiv aus, also ohne dass eine Heizung zusätzliche Energie zu führen muss. „Wir haben eine neue Dämmtechnologie mit dem Namen „Bio-Phase Change Material“ eingesetzt, die in Wänden und Decken installiert wird, um Wärme einzufangen und abzugeben. Selbst an einem kalten Wintertag ist das Haus innen noch warm, ohne dass eine zusätzliche Heizung erforderlich ist.“

2 Euro Ökohaus on Energy Mag
2 Euro Ökohaus on Energy Mag
2 Euro Ökohaus on Energy Mag
Natürlich wurde das Haus mit Bio-Materialen ausgestattet – das beginnt bei den Holzmöbeln und reicht bis zu den Bambus-Zahnbürsten im Badezimmer.

(* 1.790 Euro Kosten für Heizenergie jährlich + Stromkosten von 1.545 EUR. Quelle: Energieheld)

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: