Wärmepumpen im Steigflug

Wärmepumpe_energy-mag

Studie Wärmepumpen. Dem ganz großen Durchbruch der Wärmepumpe in Deutschland stand bisher der zu hohe Strompreis und die hohen Anschaffungskosten im Wege. Doch das beginnt sich langsam auch in unserem Land zu ändern. Das Fraunhofer Institut für Solare-Energiesysteme (FhG-ISE) veröffentlichte unlängst einen ausführlichen Praxistest der elektrischen Wärmepumpe „Elektrische Wärmepumpen – Aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Feldtest“. Wir bieten Ihnen eine Zusammenfassung der Ergebnisse und die komplette Studie als Info-PDF zum Download.


8-10 Prozent Marktanteil

Auf dem deutschen Heizungsmarkt haben sich elektrische Wärmepumpen als feste Größe etabliert. Ihr Marktanteil lag in den letzten Jahren zwischen acht und zehn Prozent. Etwa jeder vierte Neubau wird mit einer Wärmepumpe beheizt. Während vor einigen Jahren noch überwiegend Erdreich-Wärmepumpen verkauft wurden, haben sich die Verkaufszahlen in den letzten Jahren zugunsten der Außenluft-Wärmepumpen verschoben.

Sorgfältig und vom Profi geplant, können Wärmepumpenanlagen ökonomisch sehr gut gegenüber anderen Heizsystemen bestehen. Den höheren Anschaffungskosten stehen niedrige Betriebskosten gegenüber. Auch in der ökologischen Bilanz sind Wärmepumpen konkurrenzfähig und verbessert sich stetig mit dem wachsenden Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromversorgung.

Wärmepumpe_energy-mag
Elektrische Wärmepumpen im Labortest sagen nur sehr bedingt etwas über die Anwendung in der Praxis aus.

Intensive Forschung ist die Voraussetzung dieser Entwicklung. Die Effizienz und Zuverlässigkeit der Systeme wurde entscheidend gesteigert und klimaschädliche Arbeitsmedien konnten durch weitaus umweltverträglichere Kältemittel ersetzt werden.

Effizienzsteigerungen und Kostensenkung

Doch es gibt nach wie vor viel zu tun. Die höheren Dämmstandards erfordern effizientere Wärmepumpensysteme. Zunehmend gefragt sind auch Systeme, die eine Doppelnutzung zum Heizen und Kühlen erlauben. Effizienzsteigerungen und Kostensenkung lassen sich durch Detailverbesserungen an den Systemen ebenso erreichen, wie durch die Optimierung andere Komponenten. Der Einsatz neuer natürlicher Arbeitsmedien führt zur weiteren Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

luft-wasser-waermepumpe-aussenaufstellung
Über die Schönheit lässt sich streiten, über die Effizienz nicht. Aussenluft-Wärmepumpen sind stark im Kommen.

Auch thermisch angetriebene Absorptions- und Adsorptionswärmepumpen werden auf dem Markt angeboten, um vor allem in Gebäuden mit bereits gasbetriebener Wärmeversorgung Heiz- und Brennwertgeräte zu ersetzen. Die Technologie ist allerdings noch nicht so fortgeschritten wie elektrische Wärmepumpen und zurzeit auf dem Markt eine Nebenerscheinung.

Zum Vergrößern auf die Charts klicken >>


Messen nicht mutmaßen. Das Forschungsprojekt des Fraunhofer Instituts für Solare-Energiesysteme (FhG-ISE) stellt die Energieeffizienz von elektrischen Wärmepumpen umfassend dar.

Der Einsatzbereich ist entscheidend

Die Effizienz der Wärmepumpe ist stärker von den Einsatzbedingungen abhängig als die anderer Heizsysteme. Die Jahresarbeitszahl, als ein Maß der Energieeffizienz, kann daher von Objekt zu Objekt erheblich schwanken. Belastbare Messdaten aus der Praxis waren bisher noch nicht ausreichend verfügbar und Messergebnisse von Testständen sind für den realen Betrieb nur bedingt aussagekräftig.

Neubau
Gewaltig: Jeder vierte Neubau wird inzwischen mit einer Wärmepumpe beheizt.

Das Monitoring Projekt des Fraunhofer Instituts für Solare-Energiesysteme (FhG-ISE) liefert nun neue Daten und Erkenntnisse, woraus sich konkrete Empfehlungen für die Planung, die Installation und den Betrieb von Wärmepumpen ableiten lassen.

Wir beleuchten die Ergebnisse der Fraunhofer Forschung, fassen die wichtigsten Erkenntnisse für Sie zusammen und stellen allen, die es ganz genau wissen wollen, das Informations-PDF des Biene-Informationsdienstes zum kostenlosen Download bereit.

Lesen Sie Teil 1: Das Traumpaar: Wärmepumpe und Solar >>

Warmepumpen_Download_energy-mag

Laden Sie sich hier die gesamte Studie des Fraunhofer Instituts als Bine Info-PDF herunter >>

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: