Windgas nimmt Fahrt auf

Power to gas_Falkenhagen__Energy-Mag

Es hat sich herumgesprochen, das Windgas, also die Elektrolyse von überschüssiger Windenergie in flüssiges Gas zu einer der Schlüsseltechnologien der Energiewende werden kann. Nach Greenpeace Windgas bietet seit Ende letzten Jahres nun auch E.ON einen Windgas-Tarif an, dem Gas wird – immerhin – schon 10% aus von Windanlagen erzeugter Wasserstoff beigemischt. Der Rest besteht aus herkömmlichem Erdgas.


E.ON WindGas stößt auch vier Monate nach Einführung weiterhin auf großes Interesse. In seiner Art ist es einzigartig auf dem deutschen Gasmarkt, da es einen zehnprozentigen Anteil an regenerativem Windgas enthält. Energie aus Windkraftanlagen wird in einer E.ON-Pilotanlage mittels Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt, der dann in das regionale Ferngasnetz eingespeist wird.

Power to gas_Falkenhagen__Energy-Mag
Der E.ON Tarif mischt Erdgas 10% erneuerbaren Wasserstoff bei.

Für die ersten WindGas-Kunden war der Wechsel eine bewusste Entscheidung. Die Erzeugung von regenerativer Energie sei nicht das Problem, sondern vielmehr deren Speicherung, findet zum Beispiel Manfred Schimo aus Südhessen. „Wir haben uns daher für E.ON WindGas entschieden, um innovative Speichertechnik zu unterstützen und selbst dazu beizutragen, die Energieressourcen in Deutschland besser und effizienter zu nutzen.“

Vor allem, wenn an windreichen Tagen mehr Strom durch Windanlagen produziert wird als zur gleichen Zeit verbraucht werden kann, sei es wichtig, neue Speichermethoden zu erproben und diese auch als Kunde zu fördern, so Schimo.

Power-to-Gas-Energy-Mag
Die Nachfrage nach „Power to Gas“ nach aus überschüssiger Windenergie erzeugtem Gas ist groß, wie der Tarif von E.ON beweist.

E.ON bindet die Kunden ein

„Die hohe Nachfrage zeigt, dass es richtig ist, die innovative Technik so entschieden voranzutreiben“, erläutert Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer von E.ON Energie Deutschland. Stolz ist Kolks vor allem darauf, als erster Energieversorger in Deutschland die gesamte Produktionskette abbilden zu können.

„Wir erzeugen nicht nur das regenerative Windgas in unserer Pilotanlage im brandenburgischen Falkenhagen“, erklärt er. „Wir binden auch die Kunden mit ein, indem wir ihnen das Gas über das Produkt E.ON WindGas zur Verfügung stellen.“ Die Energie aus Windkraft wird in der brandenburgischen Anlage genutzt, um mittels Elektrolyse Wasserstoff herzustellen und dann in das regionale Ferngasnetz einzuspeisen.

Erneuerbare ausbauen und speichern

Erneuerbare Energien ausbauen und gleichzeitig die Öko-Energie speichern: Zwei wichtige Säulen, damit die Energiewende gelingen kann. Denn Sonne und Wind liefern keine konstante Energie. Die große Herausforderung bleibt die Speicherung. Genau hier setzt E.ON WindGas an. Windgas schafft einen ökologischen Mehrwert, denn wer Windgas nutzt unterstützt eine innovative Technik und trägt dazu bei, dass möglichst viel regenerativ erzeugter Strom in alle Bereiche der Versorgung integriert werden kann.

Nicht kontinuierlich verfügbare und somit schwankende Erneuerbare Energie, die z.B. aus Windparks stammt, geht dank des fortschrittlichen Ansatzes und der Umwandlung in Gas als Energieträger nicht mehr verloren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eon.de/windgas >>

Lesen Sie hierzu auch: „Windgas – aus Strom wird Gas“ >>

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: